Plechstraße 5 und 7 b

Im Zuge einer Nachverdichtung des 1950er-Jahre-Wohnquartiers entstehen 15 neue Wohnungen unterschiedlicher Größe für verschiedene Zielgruppen. Zur Verbesserung der Parksituation wird gleichzeitig eine Quartiers-Tiefgarage mit insgesamt 29 Stellplätzen errichtet.

Die Planungsschwerpunkte wurden auf Wohnqualität, Barrierefreiheit sowie auf Wirtschaftlichkeit gerichtet.

Die Wohnungen werden im Rahmen des Bayerischen Wohnungsbauprogramms (AOF) mit Haushaltsmitteln des Bundes und des Freistaats Bayern gefördert.

Bildergalerie

Mit dem Neubau barrierefreier Wohnungen passen wir unsere Wohnquartiere an die Erfordernisse der Zeit an.

Durch die Förderung mit öffentlichen Mitteln bleiben die Mieten erschwinglich: in Abhängigkeit der individuellen Einkommensverhältnisse beträgt die Kaltmiete nach aktuellem Stand zwischen 4,80 EUR und 6,80 EUR je m² Wohnfläche und Monat."

Zu einer nachhaltigen Entwicklung neuer und bestehender Wohnquartiere zählt ein sparsamer und schonender Umgang mit Grund und Boden. Bei der Planung neuer Wohngebäude achten wir daher auf einen möglichst geringen Flächenverbrauch.

Im vorliegenden Fall erreichen wir dieses Ziel durch den Neubau zweier Gebäude unter Ausnutzung der vorhandenen Infrastruktur als Nachverdichtung des bestehenden Quartiers, ohne dass dadurch der städtebauliche Charakter des Wohnviertels beeinträchtigt wird.